Menschen unterschiedlichen Glaubens fordern ein Ende der EACOP

„Wir können kein Öl trinken“

Angesichts der wachsenden Bedrohung der Sicherheit friedlicher Demonstranten marschierten diese Woche Basismenschen unterschiedlicher religiöser Herkunft, um ein Ende des beheizten Rohölpipeline-Projekts zu fordern, das sich über 1,443 km von Tilenga in Uganda bis zum Hafen von Tanga in Tansania erstrecken würde.

Bei öffentlichen Aktionen, die von GreenFaith Circles in Uganda und Tansania organisiert wurden, verurteilten Gläubige vor Ort, die entlang der Trasse der geplanten Pipeline leben, die East African Crude Oil Pipeline (EACOP) und versammelten Glaubensgemeinschaften, um ein sofortiges Ende des Projekts zu fordern.

Der Marsch in Uganda stand unter dem Motto „Reaktion auf den Klimawandel in Uganda“, während der Marsch in Tansania „Planet Over Profit“ lautete. Die Märsche waren Teil von Faiths for Climate Justice (F4CJ), einem globalen, multireligiösen Monat für Klimaschutzmaßnahmen. Gläubige aus Uganda und Tansania forderten nicht nur ein Ende des Projekts, sondern auch Gerechtigkeit für die betroffenen Gemeinden und den Schutz der Artenvielfalt, deren Lebensräume durch EACOP verschmutzt würden.

Angesichts der Einschüchterungsversuche der Regierung, die in den letzten Tagen zur Inhaftierung jugendlicher Aktivisten geführt hatten, schlossen sich am Dienstag 16 religiöse Führer verschiedener Glaubensrichtungen mehr als 150 Mitgliedern von GreenFaith Circles in Uganda mit pfingstlichen, katholischen, protestantischen, muslimischen und anderen religiösen Hintergründen an. Die Teilnehmer marschierten von der Kabaale Church of Uganda zur nahegelegenen Ölraffinerie im Hoima-Distrikt.

Der Ort der ugandischen Proteste war von entscheidender Bedeutung, da er sich im Bereich einer Raffinerie und eines zentralen Lagerplatzes für Öl befindet, bevor es nach Port Tanga geleitet wird. Die Raffinerie würde giftige Luftverschmutzung erzeugen, die Atemwegserkrankungen verursacht.

Religionsgemeinschaften lehnen das Projekt ab, weil es gverursachen mehr Treibhausgasemissionen als die gesamten nationalen Emissionen von Tansania und Uganda, den beiden klimagefährdeten afrikanischen Ländern, durch die die Pipeline verlaufen würde. EACOP würde außerdem Tausende armer Landwirte verdrängen, Einkommen und Lebensunterhalt gefährden, Frauen unverhältnismäßig stark beeinträchtigen, die Wasserversorgung gefährden, Lebensräume verschlechtern und die Artenvielfalt verringern. Experten schätzen, dass mehr als 100,000 Menschen negativ betroffen wären.

Oketh Patrick, ein in Uganda ansässiger Kirchenältester der Siebenten-Tags-Adventisten, dessen Land beschlagnahmt wurde, um den Weg für die Pipeline zu ebnen, beschrieb die Ungerechtigkeit, die EACOP und seine Unterstützer den örtlichen Gemeinden zufügen. „Mein Land war unterbewertet und die Zahlung verzögerte sich. Es ist mir jetzt unmöglich, ein weiteres Grundstück zu kaufen, da sich das Land durch den Ölfund in Hoima verdreifacht hat. Wie bekomme ich ein Zuhause für meine Familie? EACOP zerstört Gemeinschaften“, sagte er.

Emmanuel Okur, ein katholischer Katechet, sagte: „Die Regierung Ugandas sollte sich für ein Projekt entscheiden, das unsere Umwelt nicht zerstört. In meinem Dorf wurden Bäume und Vegetation gefällt, um Platz für Ölstraßen nach Hoima International zu schaffen, und das hat sich negativ auf unser Leben ausgewirkt. Wir sind mit harten Klimaauswirkungen konfrontiert und haben nichts unternommen, um das Problem zu schaffen. Es ist zutiefst ungerecht.“ 

Scheich Uzelle Hassan von der Kabaale-Moschee sagte: „Es ist besorgniserregend, dass mehr Gemeindemitglieder den Auswirkungen des Klimawandels ausgesetzt sein werden.“ Dies bedroht die Art und Weise, wie wir anbeten, und wirkt sich bereits negativ auf unser Leben aus.“ 

Julius Iwgonza, ein Laienführer der Kigaage Church of Uganda, sagte, das Projekt habe die Lebensgrundlage der Gemeindemitglieder beeinträchtigt. „Der Lebensstandard in unserer Gemeinde ist bereits gesunken und auch die Kirche wurde negativ beeinflusst. Früher verfügte unsere Kirche über Zufahrtsstraßen, die mit der Hauptstraße verbunden waren, aber als die Straße zum internationalen Flughafen Hoima gebaut wurde, verloren wir sie“, sagte er. „Warum sollten wir leiden, wenn Unternehmen, die reicher sind als Gott, davon profitieren?“

Community-Mitglieder weisen außerdem darauf hin, dass TotalEnergies und die nationalen Regierungen es versäumt haben, genaue Informationen über die tatsächlichen Auswirkungen des Projekts bereitzustellen. Wandera JohnBosco, Pastorin der Kabaale Full Gospel Church, sagte: „Es werden nur sehr wenige Informationen über die Auswirkungen des Projekts, auf unsere Gemeinde und auf die Umwelt in lokale Sprachen übersetzt, damit die Menschen sie verstehen.“

Am Sonntag veranstalteten GreenFaith Circles in Tansania friedliche Proteste in Gebieten, in denen die Vorbereitungen für das Rohölpipeline-Projekt das Leben der örtlichen Gemeinschaften beeinträchtigt haben. Die Teilnehmer wandten sich an die Tansania, TotalEnergies und China National Offshore Oil Corporation sowie an die mit dem Projekt beauftragten Versicherungsgesellschaften.

Baraka Lenga, GreenFaith-Organisator in Tansania, stellte fest, dass sich immer mehr lokale Religionsführer der Kampagne anschlossen. „Diese Führungskräfte sind sich darüber im Klaren, dass EACOP dazu führen wird, dass Menschen und Artenvielfalt unter den schwerwiegenden negativen Auswirkungen des Klimawandels leiden werden. Die Überschwemmungen, Dürren, Hungersnöte und Wirbelstürme treffen Menschen aller Religionen“, sagte Herr Lenga.

Die Mitglieder des tansanischen GreenFaith Circle forderten Regierungen und Finanzinstitute auf, die Entwicklung erneuerbarer Energien zu finanzieren, nicht Öl- und Gasprojekte. „Unsere Gemeinden brauchen Energie für Bildung, Gesundheitsversorgung und Lebensunterhalt“, sagte Simon Kimario, Jugendleiter der katholischen Kirche des Dorfes Mongoroma. „Öl und Gas werden jetzt und in Zukunft Leid verursachen. EACOP muss aufhören.“

Der Prozession im Dorf Mongoroma, durch das die Pipeline verlaufen sollte, folgte ein Treffen mit einigen vom Projekt betroffenen Personen. Über 50 Personen nahmen an der Wanderung teil, mehr als 80 nahmen am Treffen zum Kapazitätsaufbau teil.

Mwajùma Bakari sagte: „Mein Land wurde 2018 auf 500,000 TSh (214.4 USD) pro Acre geschätzt und bewertet. Ich habe dieses Jahr TSh500,000 Tzs erhalten, obwohl der Grundstückspreis um mehr als 150 Prozent gestiegen ist. Das bedeutet, dass ich mir nicht die gleiche Größe des Landes leisten kann, von dem ich vertrieben wurde. Daran ist nichts Gerechtes.“

Herr Lenga forderte die ugandische und die tansanische Regierung auf, ihre Klimaschutzverpflichtungen im Rahmen des Pariser Klimaabkommens einzuhalten. „Die beiden Regierungen haben sich verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen zu reduzieren und sollten nicht in Projekte investieren, die ihren COXNUMX-Fußabdruck vergrößern. Sie müssen zum Wohle unseres Planeten und unserer Bevölkerung in erneuerbare Energien investieren“, sagte er.

Bitte finden Sie die Fotos hier

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte (WhatsApp) Lynet Otieno unter +254722437899 | Baraka Lenga (+255754622400) | Edwin Mumbere (+256773558257) Oder E-Mail lynet@greenfaith.org | baraka@greenfaith.org | edwin@greenfaith.org 

Siaran Pers: Umat Beragama Menagih Keadilan Iklim
Siaran Pers: Umat Beragama Menagih Keadilan Iklim

Jakarta, 25. Januar 2024. Bekerjasama dengan Sekolah tinggi Filsafat und Teologi Jakarta, GreenFaith Indonesia hat sich mit der Arbeit an der Gemeinde zusammengefunden und hat sich mit Kristen und Katoli zusammengefunden, 25. Januar 2026. Er teilte dem Rektor STFT mit...

mehr dazu