JÜDISCHE LEHREN FÜR KLIMAGERECHTIGKEIT

Was ist Klimagerechtigkeit?

Klimagerechtigkeit ist die Überschneidung von Umweltbewusstsein und sozialer Gerechtigkeit. Sie beschreibt, wie der Klimawandel einkommensschwache Gemeinschaften und kolonisierte Gemeinschaften auf der ganzen Welt unverhältnismäßig stark schädigt. Es sind die Menschen, Gemeinschaften und Länder, die am wenigsten für diese Krise verantwortlich sind. Sie leiden unter den schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels: Überschwemmungen, Brände, Dürren und die daraus resultierenden Folgen Vertreibung, Verlust der Lebensgrundlage, Krankheiten, Verletzungen, Armut und Tod. Auch Pflanzen, Tiere und naturbelassene Orte der Welt leiden darunter.

Die Klimagerechtigkeitsbewegung erkennt an, dass dieser Klima-Notstand viele weitere grausame Unterdrückungssysteme wie Armut, politische Ausbeutung, Rassismus, Frauenfeindlichkeit, Homophobie und Kolonialisierung verschärft und mit ihnen verwoben ist. Diese Kräfte wurzeln im falschen Gebrauch und Missbrauch von Macht, Menschen und Planeten durch Rohstoffindustrien, Finanzinstitutionen, ineffektive oder korrupte Regierungen und schädliche kulturelle Kräfte, die größtenteils aus dem globalen Norden stammen.

Wir wissen seit über einem Jahrhundert über den Klimawandel. Die Ursachen sind klar und deutlich: Die Verbrennung fossiler Brennstoffe und die Abholzung von Wäldern sind für mehr als 90 % aller Treibhausgasemissionen verantwortlich. Die Auswirkungen des Klimawandels sind überall sichtbar. Dürren, Brände, schwere Stürme und steigende Meeresspiegel zwingen Millionen von Menschen, ihre Häuser zu verlassen. Bestimmt, die wenigsten dafür verantwortlich sind, leiden am meisten. Das ist nicht gerecht.

Nur Veränderungen in diesen Systemen und Industrien, die sozial organisiert werden, können die Ursachen des Klimawandels in der erforderlichen Größenordnung und Tiefe angehen.

Keine religiöse Tradition besagt, dass wir den Planeten zerstören sollten. Religiöse Basisgruppen setzen die Messlatte dort an, wo sie hingehört: An der Ebene des Mitgefühls, der Gerechtigkeit und der Liebe.
Judentum und Klimagerechtigkeit

Heute müssen wir den Widerstand gegen den Klimawandel in den Mittelpunkt unseres jüdischen Glaubens stellen.

Ein Gebet für unsere Erde ist nicht genug. Es reicht nicht, um Heilung zu gebissen. Unser Glaube verlangte Freundlichkeit. Aber er verlangt auch, dass wir uns der Ungerechtigkeit widersetzen und uns für das Ende von Unterdrückung einsetzen. Und was ist die Geschichte des jüdischen Volkes, wenn nicht eine Geschichte des Widerstands und des Kampfes gegen Unterdrückung?

Die Tora lehrt uns, dass unsere Verbindung zur Erde heilig ist. Die Menschheit wurde zuerst durch Gottes Hand aus der Erde selbst geformt. Unsere frühesten Propheten waren Hirten und Bauern, die ihre Verantwortung für die göttliche Gabe der Schöpfung sehr gut verstanden. Sie erinnern sich daran, dass die Strafe für unsere frühen Sünden eine große Flut war. Gott versprach Noah, dass er die Menschheit nie wieder auf diese Weise bestrafen würde. Aber Gott hat nie versprochen, uns davon abzuhalten, es uns selbst anzutun. Das liegt an uns. Wir müssen die Verantwortung auf uns nehmen.

Wenn wir unseren jüdischen Glauben ernst nehmen wollen, müssen wir den Kampf gegen den Klimawandel ernst nehmen. Wir müssen den Kampf gegen die fossilen Brennstoffunternehmen, Banken und Regierungen, die diese Krise verursachen, ernst nehmen. Wir müssen dem einfachen Weg widerstehen, am Samstag die Tora zu zitieren und am Sonntag die Zerstörung unseres Klimas zu akzeptieren.

Deshalb müssen wir – als Juden, als auserwähltes Volk Gottes – ein sofortiges Ende aller Öl-, Kohle- oder Gasprojekte, einen Aufstieg aus bestehenden Projekten für fossile Brennstoffe und eine umfassende in einen schnellen und gerechten Übergang zu einer sauberen Energiezukunft fordern. Dies sind die Schritte, die nach den wissenschaftlichen Erkenntnissen zum Klimawandel und den Lehren der Thora und des Talmuds wirklich notwendig sind. Keine Brückenkraftstoffe, keine vorübergehende Ausweitung von Bohrungen, keine Verzögerungen. Das Ende der fossilen Brennstoffe muss jetzt beginnen.

Weniger zu tun bedeutet, den Glauben zu brechen – den Glauben an unsere eigenen Nachbarn, den Glauben an unsere Kinder und Enkelkinder und den Glauben an Gott.

Hier sind einige Lehren aus dem Midrasch
Es wird erzählt, dass Gott, als er Adam und Eva im Garten Eden führte, sagte: „Dies ist die letzte Welt, die ich erschaffen werde; Darum kümmert euch um sie, denn nach euch wird es niemanden mehr geben, der sie repariert.“

Gott hat weiter gesagt: „Wenn du einen Baum pflanzt und die Nachricht erhältst, dass der Messias gekommen ist, dann pflanze den Baum zu Ende, bevor du gehst, um den Messias zu treffen – das ist die wichtigere Aufgabe.“

Schließlich reiste ein Monarch durch die Landschaft, als er auf einen alten Mann stieß, der einen Mandelbaum pflanzte. Er sagte zu dem Mann: „Warum gibst du dir so viel Mühe, diesen Baum zu pflanzen – er wird erst in fünfzig Jahren Früchte tragen, wenn du diese Erde verlassen hast?“ Der Mann antwortete: „Als ich auf die Erde kam, fand ich Obstbäume, die auf mich warteten.“ Wie mein Vorfahren für mich geplant habe, so pflanze ich, damit künftige Generationen Früchte zum Essen finden.“

Häufig verwendete heilige Texte zum Thema Klimagerechtigkeit
Und Gott sprach: „Lasst die Erde sprießen: samentragende Pflanzen, Obst aller Bäume Art auf der Erde, die tragen Früchte mit dem Samen darin.“ Und so geschah es. Die Erde brachte Vegetation hervor: samentragende Pflanzen jeder Art und Bäume jeder Art, die Früchte tragen, in denen Samen sind. Und Gott sah, dass der Bauchkrieg stirbt.
(1. Mose 1:11-12 NJPS)

Nicht nur derjenige, der Nahrungsbäume fällt, sondern auch derjenige, der Hausrat zerschlägt, Kleidung zerreißt, ein Gebäude abreißt, eine Quelle verstopft oder Lebensmittel absichtlich zerstört, verstößt gegen das Gebot: Du sollst nicht zerstören… (Deut. 20:19).
(Moses Maimonides, Mischne Tora, Buch der Richter, Gesetze der Könige und Kriege 6:10).

„Was gut ist, ist euch erklärt worden. Das ist es, was der Herr von euch verlangt: Nur stirbt, dass ihr gerecht handelt, zärtlich liebt und demütig wandelt mit eurem Gott.“
(Hebräische Bibel, Micha, Kapitel 6, Vers 8)